Führungskompetenz erwerben und in der Praxis anwenden

"Wenn Führungskräften Effektivität im Unternehmen tatsächlich wichtig ist, dann ist es auch unverzichtbar Ihnen zu vermitteln, dass Managementkonzepte nur gemäß den Interessen der Mitarbeiter funktioniert und keineswegs dagegen. Auf dieser und der folgenden Seite habe ich Ihnen anhand von fachkundigen Urteilen und wissenschaftlichen Untersuchungen die aus meiner Sicht wichtigsten Aspekte zusammengestellt"

Prof. Dr. Rüdiger Reinhardt Akademischer Leiter

Was verstehen wir unter "Leadership Excellence"

Leadership ist für uns kein abstraktes Modewort, sondern der Ausdruck überzeugender direkter Führungsarbeit. Im Deutschen gibt es dazu keinen treffenden Begriff.

Es ist wissenschaftlich belegt: Führungsdefizite sind - trotz einiger Ausnahmen - sehr weit verbreitet. Offensichtlich entwickeln sich Führungssysteme, wenn sie nicht fundiert aufgebaut werden, oft irgendwie dysfunktional. Manchmal scheinen Menschen bei ihrem Aufstieg in höhere Verantwortungs- und Machtbereiche den Bezug zu den Bedürfnissen und Kompetenzen anderer Menschen zu verlieren - vor allem zu denen ihrer Mitarbeiter. Dadurch reduziert sich leider die Bindung zu den Unternehmen und Organisationen. Im Ergebnis werden die unzweifelhaft vorhandenen Potenziale viel zu wenig ausgeschöpft!

Unser Konzept richtet sich an alle, die Organisationen positiv gestalten und entwickeln wollen. Kern ist dabei ein strategisch ausgerichtetes Führungsverhalten bzw. Leadership, bei dem sich die Menschen nach ihren Stärken und Interessen voll entfalten können, sogar sollen und hierbei von Führung gefördert werden. Im Unterschied zu herkömmlichen, oft von Moden und Mythen umrankten Modellen, oder - noch schlechter - unsystematischer Theorievermittlung bzw. -anwendung, lassen wir uns von folgender Idee leiten: Menschen und deren jeweilige Organisationsformen entwickeln sich langfristig immer in gegenseitiger Abhängigkeit. Diesen Ansatz versuchen wir konsequent zu berücksichtigen.

Wesentliche Bausteine unserer Leadership Excellence sind:

  • Fit-Prinzip: Es sorgt als Klammer dafür, dass die Menschen im Unternehmen ihre Bedürfnisse nach Entwicklung und Entfaltung befriedigen und damit ihre Kompetenzen voll einbringen können, dabei werden Misfit-Situationen gezielt vermieden 
  • Die Orientierung der Führung an den Stärken von Mitarbeitern erhöht deren Produktivität und somit die Unternehmensleistung
  • Wertschöpfung erfolgt durch Sinnstiftung und wirklich (vor-)gelebte Werte
  • Evidenzbasierte Führung: Wir orientieren uns an dem, was nachweislich funktioniert und nicht an bloßem Erfahrungswissen
  • Erhöhung der Effektivität durch kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung

 

Im Ergebnis zielen wir also auf eine Führungspraxis, die Individuum und Organisation gleichermaßen im Blick hat. Führungskräfte sollen dazu ergebnisorientiert und inspirierend auftreten, ein differenziertes Feedback geben, angemessen Lob und konstruktive Kritik verteilen, Verantwortung übertragen und vor allem die Entwicklung der Mitarbeiter im Blick haben. Das hat Vorteile für Unternehmer, Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermaßen!

Unter welchen Voraussetzungen blühen wir bei der Arbeit auf?

Vor dem Hintergrund zahlreicher Hinweise auf schlechte Arbeitsbedingungen stellt sich doch zunächst die Frage, unter welchen Voraussetzungen wir produktiv sind - oder besser, wann wir Menschen bei einer Arbeit "aufblühen".

Dies ist der Fall wenn wir ….

  • eine Tätigkeit ausführen, für die wir qualifiziert sind, die uns interessiert – und bei der wir unser Bestes geben können.
  • einen Chef haben, dem wir vertrauen können, der uns wertschätzt – und der uns nicht nur als „Ressource“, sondern als Mensch behandelt.
  • wir uns auf unsere Arbeit freuen – und uns dort weitestgehend wohlfühlen.
  • dazu lernen und uns entfalten können - und unser Leistungsniveau systematisch erhöhen.

Erleben Sie das bereits so? Oder wünschen Sie sich das „nur“? Oder „noch“? Oder haben Sie solche Vorstellungen schon begraben? Nun, in den letzten Fällen dürfen wir Ihnen sagen, dass Sie mit einer solchen negativen Einstellung nicht alleine stehen.

Doch hören wir hierzu erst zwei renommierte Persönlichkeiten zu.

Leadership in Deutschland – mehr Schatten als Licht?

Lassen wir hierzu zunächst Niels Pfläging, einen renommierten Managementberater, zu Wort kommen:

„In Kleinbetrieben weht zumeist, genau wie in den Konzernen, der Geist des Kaiserreichs. Sie sind keineswegs durchweg frei von Weisung und Kontrolle. Typisch ist eben bis heute: dass sich Unternehmen irgendwann, wenn sie die Zahl von z.B. 10, 15 oder 30 Mitarbeitern, erreichen, hierarchisch-bürokratische Strukturen zulegen. Im Meisterbetrieb prägt sich das eher patriarchalisch-autokratisch aus. In Konzernen eher technokratisch-planwirtschaftlich. Schädlich ist beides. Beides führt zu Übersteuerung, Demotivierung, Angst und Silodenken.“  Link zur Aussage von Niels Pfläging

Demgegenüber hat Götz Werner, Gründer und Aufsichtsrat von dm-drogerie markt, folgende Auffassung zum Thema „Führung“:

Egal wie viele oder wie wenige Menschen in Unternehmen zusammenkommen. Dahinter stecken immer wieder Du und Ich. Diesen Dialog auf Augenhöhe jeden Tag aufs Neue zu eröffnen, das muss jeder Mensch lernen und trainieren. Die Möglichkeit, mitzuwirken und teilzuhaben, macht Spaß, erfordert aber auch ein aktives Mitdenken und Mitmachen. Jeder Mitarbeiter trägt ein Stück Verantwortung. Er muss lernen zu fragen, nicht nur wie, sondern auch wozu er arbeitet. Es ist die Gretchenfrage unserer Gesellschaft: Ist der Mensch Mittel oder Zweck? Für mich ist klar: Nichts auf der Welt wird gemacht, ohne dass der Mensch das Ziel ist. Leider ist das eine wenig verbreitete Ansicht in unserer Gesellschaft heute: Egal ob Sie Geschäftsberichte oder Wirtschaftszeitung lesen – immer ist es genau andersherum“. Link zur Aussage von Götz Werner

Zugegebenermaßen prallen hier zwei gegensätzliche Beobachtungen aufeinander. Bedauerlicherweise scheint es – trotz vieler, inzwischen unübersehbarer – Führungskonzepte, Weiterbildungen und Trainings so zu sein, dass sich „Führung in Deutschland“ leider eher anhand der Erfahrungen von Niels Pfläging als an denen von Götz Werner beschrieben werden kann.

Diese Einschätzung soll auf der nächsten Seite anhand einer kleinen Auswahl aktueller Studien belegt werden.

Resümee: Führungsexcellence lässt sich erwerben

Wir, die Verantwortlichen für das Studienprogramm Wirtschaftspsychologie und Leadership (M. Sc.), sind überzeugt, dass in vielen Fällen noch ein steiniger Weg in Richtung „Verbesserung der Führungskompetenz“ vor uns liegt! Es gibt aber wissenschaftlich fundierte Hinweise, wo und wie man ansetzen kann (vgl. hierzu Seite Aktuelle Studien).

Mit unserem Studienangebot wollen wir hierzu einen wertvollen Beitrag leisten! Dass wir nicht falsch liegen, zeigt auch der folgende Beitrag aus berufenem Munde des Berufsverbands DIE FÜHRUNGSKRÄFTE.

Führung soll fester Bestandteil von Lehrplänen an Hochschulen werden: Berufsverband "DIE FÜHRUNGSKRÄFTE" (2015)

Dr. Ulrich Goldschmidt, Vorstandsvorsitzender des Verbands, fordert aufgrund eigener Studien zum Thema Führungskompetenz, dass Führungskräfte oftmals nur unzureichend auf Führungsaufgaben vorbereitet werden. Das Thema „Führung“ sollte daher bereits frühzeitig in die Ausbildung von Führungskräften integriert werden. „Führung sollte demnach fester Bestandteil von Lehrplänen an den Hochschulen sein. Zumindest sollten alle Hochschulen ein entsprechendes Angebot für ihre Studierenden bereithalten. Die jungen Menschen verlassen fachlich exzellent ausgebildet unsere Hochschulen. Für viele wird Führung aber eine Kernaufgabe ihrer künftigen Tätigkeit sein. Das darf man bei der Ausbildung nicht völlig ausblenden“, so Goldschmidt.

Analog argumentiert der Bundesvorsitzende der IfKom, Heinz Leymann: „Es ist unabdingbar, dass Studentinnen und Studenten sich bereits während ihrer Bachelor- und Masterausbildung interdisziplinär mit den Anforderungen, die Führungsverantwortung stellt, reflektiert auseinandersetzen können. Die Herausforderungen durch eine Führungsrolle müssen im Rahmen des Studiums daher umfassend und gleichberechtigt vermittelt werden. Es ist während des Studiums ein klares Bekenntnis zur Führungsrolle zu vermitteln“.

Link zur Aussage

Liste der Veröffentlichungen

Rüdiger Reinhardt:

(Hrsg.): Neuroleadership: Empirische Überprüfung und Nutzenpotenziale für die Praxis. Oldenbourg: De Gruyter Verlag (2014); ISBN 978-3110362695 https://www.amazon.de/Neuroleadership-Empirische-Überprüfung-Nutzenpotenziale-Praxis/dp/3110362694

Psychological Capital: Psychische Ressourcen und Wettbewerbsfähigkeit. Windmühle Verlag, Hamburg 2013, ISBN 978-3-86451-010-6. http://www.neuroleadership-online.de/psycholog-kapital.html  

(Hrsg.): Wirtschaftspsychologie und Organisationserfolg. Pabst Verlag, Lengrich 2012, ISBN 978-3-89967-775-1. https://www.amazon.de/Wirtschaftspsychologie-Organisationserfolg-Tagungsband-Fachtagung-Gesellschaft/dp/3899677757  

(mit Manfred Bornemann): Handbuch Wissensbilanz: Umsetzung und Fallstudien (2. Auflage). Erich Schmidt Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-503-10652-3. http://www.esv.info/978-3-503-17440-9  

(mit Joachim Tries): Konflikt- und Verhandlungsmanagement: Konflikte konstruktiv nutzen. Springer Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-540-34039-3 http://www.springer.com/de/book/9783540340393 

(mit Martin Eppler) (Hrsg.): Wissenskommunikation in Organisationen: Methoden, Instrumente, Theorien. Springer Verlag, Berlin 2004, ISBN 978-3-540-20350-6

(mit Peter Pawlowsky) (Hrsg.): Wissensmanagement für die Praxis: Wie wird Wissensmanagement erfolgreich umgesetzt?. Luchterhand Verlag, Neuwied 2002, ISBN 978-3-472-04816-9

Wissen als Ressource: Theoretische Grundlagen, Methoden und Instrumente der Erfassung von Wissen. Peter Lang Verlag, Frankfurt 2001, ISBN 978-3-631-38307-0

Das Modell Organisationaler Lernfähigkeit und die Gestaltung Lernfähiger Organisationen. Peter Lang Verlag, Frankfurt 1993, ISBN 978-3-631-46025-2 

Literatur von und über Rüdiger Reinhardt im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=140483888  

Hubertus Högerle:

Erfolgreiche Unternehmensführung in Zeiten strategischen Wandels - Strategisches Leadership in Wirtschaft und Verwaltung https://www.akademikerverlag.de/catalog/details//store/de/book/978-3-639-85619-4/erfolgreiche-unternehmensfuehrung-in-zeiten-strategischen-wandels 

Kontakt, Infos, Anmeldung

Falls Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich unkompliziert an uns. Wir werden schnellstmöglich antworten.

Bei Fragen gerne und völlig unkompliziert per

Telefon: 07353 / 9845681

Email: info@wirtschaftspsychologie-leadership.de

Link zur Seite der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen - Geislingen